Beschreibung

Dabei ist entscheidend, dass es nicht primär die bewusst erlebten Ereignisse und Bedingungen sind, die den Lern- und Lebensprozess beeinflussen; es ist die unbewusste Dynamik in Gruppen, die menschliche Entwicklung (und damit Lernprozesse) ermöglicht, behindert und in einigen Fällen sogar unmöglich macht.

Neben diesen unbewussten Faktoren sind alle Bedingungen im milieudynamischen Feld von Bedeutung: zeitliche, räumliche und ganz entscheidend personelle Gegebenheiten bilden das "facilitating environment" (Winnicott), das erleichternde Milieu, das Lernprozesse ermöglicht und unterstützt.

Die Ausgestaltung dieses Milieus, die sinnvolle Strukturierung aller Bedingungen und Prozesse (soweit sie zugänglich sind) ist Aufgabe des "Milieudynamikers", der sich zudem selbst als Leiter für Auseinandersetzungen zur Verfügung stellen muss. Damit ist er für das Initiieren einer konstruktiven Dynamik verantwortlich.  

Da Lern- und Lebensgruppen nicht immer in konstruktiven Strukturen (Schule, Wirtschaft, Institution etc.) eingebunden sind, ist es sinnvoll, zunächst über "milieudynamische Inseln" konstruktive Prozesse zu initiieren. So können Freiräume zur Entwicklung geschaffen und gesichert werden, die aus dem Spannungsbogen zwischen Eigensinn und Gemeinschaftssinn kreative und innovative Lösungen ermöglichen.

Einleitung Beschreibung

Pädagogik

Organisationen

Verweise

LEHR- UND FORSCHUNGSINSTITUT ∙ GERRESHEIMER STRASSE  28 ∙ 40211 DÜSSELDORF ∙ IMPRESSUM